Schule am See

Beratungsarbeit und Schulsozialarbeit fördert die individuelle und soziale Entwicklung von Kindern und Jugendlichen

Dies bedeutet im Einzelnen:

  1. Beratung für Schüler
    1. Einzel- und Gruppenberatung für Schüler
    2. Konfliktmoderation
    3. Hilfestellung bei lebenspraktischen Fragen
    4. Inklusive bedürfnisorientierte Förderung in Lernsituationen (Einzelsetting und innerhalb des Unterrichtes)
    5. Sucht- und Gewaltprävention
    6. Förderung und Begleitung von SchülerInnen im Schulalltag und bei Ausflügen
    7. Einzel-/Gruppentraining im Bereich Aufmerksamkeit und Konzentration, Steigerung der Lernbereitschaft, sowie soziales Kompetenztraining
  2. Beratung für Eltern
    1. Elterngespräche
    2. Hilfestellung bei Eltern-Kind-Problematiken
    3. Information und Vermittlung an weitere Beratungsstellen
    4. Schullaufbahnberatung
    5. Moderation bei Konflikten zwischen Eltern und Schülern
    6. Unterstützung bei schulischen Defiziten
  3. Beratung für Lehrer
    1. Schulklassenbezogene Beratung
    2. Hilfestellungen im Umgang mit auffälligen Schülern
    3. Unterstützung beim Klassenrat
    4. Moderation bei Konflikten zwischen Schülern und Lehrern
    5. Hospitation und interdisziplinärer Austausch

Der Beratungsdienst stellt sich vor:


Dr. Anja Cornils:

Leitung und Koordination vom Beratungsdienst;
Beratungslehrerin für die Klassen 1-4 und der VSK;
Ausbildung zur Sozialtrainerin, Fortbildung zur Anti-Mobbing-Woche;
Besondere Schwerpunkte: Einzelhilfe, Konfliktmoderation, Klassenrat; Seelsorgeausbildung; promovierte Theologin; Klassenlehrerin

Lars Arne Jeschke:

Beratungslehrer für die Klassen 5 und 6;
Sozialpädagogischer Assistent, Ergotherapeut mit dem Schwerpunkt ADHS Coach, Lerntherapeut und Verhaltens- und Sozialkompetenztrainer.
Weiter verfüge ich über spezielle Fortbildungen im Bereich "Neuropsychologischen Störungen."

Maria Lorentzen:

Beratungslehrerin für die Klassen 9 und 10;
besondere Schwerpunkte: Einzelhilfe, Elternberatung, Berufsorientierung; Klassenlehrerin

Folgende Projekte werden durch das Beratungsteam unterstützt:

Soziale Projekte an unserer Schule

Mobbingfreie Schule - Gemeinsam Klasse sein!

Mit einer Projektwoche im Jahrgang 5 unter dem Thema: "Mobbingfreie Schule - Gemeinsam Klasse sein!" gehen wir als Präventionsmaßnahme in Zusammenarbeit mit dem LI und der TK gegen Mobbing in der Schule vor. Mobbing gehört leider mittlerweile zum Alltag an Schulen. Fast täglich werden Kinder schikaniert, ausgegrenzt und bedroht. Immer mehr Schüler, Lehrer und Eltern suchen Hilfe bei Beratungsstellen oder in Internetforen. Während der Aktion "Mobbingfreie Schule - Gemeinsam Klasse sein!" beschäftigen wir uns mit den Schülern in fünf Tagen intensiv mit dem Thema Mobbing. Sie erforschen in Übungen, Rollenspielen und Gesprächen, wie sie positiv und konstruktiv miteinander umgehen können. Sie erfahren, welche Folgen Mobbing für die betroffenen Mitschüler hat und was sie selbst tun können, um Mobbing gar nicht erst entstehen zu lassen. Das Ziel der Aktion: Die Klasse entwickelt eine solide Basis dafür, dass sie eine tragfähige Gemeinschaft für die Zukunft wird.

Independence Day

Im Rahmen des Suchtpräventionsprogrammes findet jährlich ein Schultag zum Thema: DRUG FREE BODY statt. Dies wird von der offenen Kinder- und Jugendarbeit des Stadtteils, sowie der Kooperation mit der Schule organisiert. Die Schüler des 5. Jahrgangs erfahren den theoretischen Kontakt, Umgang und die Risiken mit Suchtmitteln wie Zigaretten, Alkohol und „leichten Drogen“. Durch ein gemeinsames Frühstück und Mittagessen zur Förderung der sozialen Interaktion, aktiven Bewegungsspielen, Entspannungstechniken (Phantasiereisen und Massagen) und das Ausprobieren kreativer Methoden, werden den Kindern auf praktische Weise alternative Angebote aufgezeigt.

Be Smart – Don´t Start

Be Smart – Don’t Start , der bundesweite Wettbewerb für rauchfreie Schulklassen, findet auch in diesem Jahr an unserer Schule statt. Durch die Teilnahme bei Be Smart soll unseren Schülerinnen und Schülern ein Anreiz gegeben werden, gar nicht erst mit dem Rauchen anzufangen. Die Aktion richtet sich daher besonders an die Klassen, in denen noch nicht geraucht wird oder nur wenige Schülerinnen und Schüler rauchen. Be Smart ist für Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen sechs bis acht konzipiert. Wöchentlich wird mit den Schülerinnen und Schülern über den aktuellen Stand gesprochen und anhand eines Plakates die durchgeführten Tage eingetragen. Einmal im Monat gibt es eine Rückmeldung des zuständigen Lehrers an die Organisation. Das Tolle für die Schülerinnen und Schüler ist, dass sie dadurch an einem Gewinnspiel teilnehmen können und für die Schülerinnen und Schüler motivierende Preise winken. Wir merken während dieser Aktion, dass unsere Schülerinnen und Schüler vermehrt mit offenen Augen durch die Gegend laufen und Raucher auf die Nebenwirkungen und Gesundheitsschäden ansprechen.

Sozialer Tag

Am 9. Juli tauschen einige unserer Schüler die Schulbank gegen einen Arbeitsplatz und sammeln dadurch Geld zur Unterstützung eines sozialen Projektes für die Organisation „Schüler Helfen Leben“. Wir leisten mit unseren Schülern hierzu einen Beitrag und zeigen, dass Solidarität und Toleranz schon im Klassenzimmer beginnt. Gemeinsam sind wir stark und können etwas erreichen, daher heißt auch dieses Jahr wieder unser Motto „Wir hinterlassen unseren Fingerabdruck“. Durch die Teilnahme sollen unsere Schüler auf die sozialen Umstände anderer Länder aufmerksam gemacht werden und es soll ihnen die Wichtigkeit eines erlernten Berufes deutlich werden. Durch einen Projekttag mit aktivem Programm („das soziale Mobil“), Flyern und genauen Informationen, sowie Vorträgen werden unsere Schüler ausreichend auf die Hintergründe hingewiesen. Wir als Schule stehen 100%ig hinter diesem Projekt und unterstützen es mit vollem Engagement.

Box-Out gemeinnützige GmbH – ein Projekt zur Gewaltprävention gefördert von der Homann-Stiftung

Nicht lange warten sondern gleich handeln ist das Motto des Beratungsteams der Schule am See. Damit soll möglichen Gewaltvorfällen vorbeugend entgegen gewirkt werden. Zu diesem Zweck begleitet Box-Out gemeinnützige GmbH in diesem und den nächsten zwei Schuljahren SchülerInnen der Sekundarstufe I. Das Angebot findet in Form eines Neigungskurses jeden Donnerstag in der Zeit von 14:30 bis 16:00 Uhr statt. Die SchülerInnen, die in zwei Gruppen (Klasse 5/6 und Klasse 7/8) aufgeteilt sind, werden dabei von jeweils zwei ausgebildeten Trainern von Box-Out gecoacht.

Ziel ist es, Fairness, Regeln und Respekt durch das Erlernen olympischen Boxens zu erreichen und so präventiv mit den SchülerInnen zu arbeiten. Das Training ermöglicht besonders körperliche Fitness, Ausdauer und Teambildung. Es fördert Mut, Selbstvertrauen und Disziplin. Die SchülerInnen sollen lernen, dass durch den Sport die Zuversicht in die eigenen Fähigkeiten zunimmt. Aufkommende Aggressionen können in diesem Schulprojekt schneller kontrolliert und Aggressionssituationen besser beurteilt und eingeschätzt werden. Die Kinder und Jugendlichen erfahren wie wichtig Integration durch Gemeinschaft ist, indem Gewalt verhindert werden kann und über deren Folgen aufgeklärt wird. Durch die Förderung der Homann-Stiftung wird der Schule am See eine dreijährige Patenschaft mit dem Projekt Box-Out gemeinnützige GmbH ermöglicht.

sonstige Projekte (Vorträge, Informationen)

Diese werden in jedem Schuljahr individuell und je nach Bedarf mit den unterschiedlichen Jahrgängen erarbeitet und umgesetzt, z.B. Klassen- und Pausenhofgestaltung, Angebote Neigungskurse, sowie das Einladen von Referenden für bestimmte Vorträge.

Beratungsstellen in Hamburg